St. Margalida

Das Dorf Santa Margalida stammt aus dem 13. und 15. Jahrhundert. Der Name verdankt seinen Ursprung der Weihe von Santa Margarita, die der Kirche gewidmet war, die in der Alquería von Hiachat oder Yach gebaut wurde. Der populärste und gebräuchlichste Name des Dorfes Santa Margalida ist jedoch „la Vila“, ein Begriff, der normalerweise sowohl von seinen Bewohnern als auch von denen der benachbarten Dörfer verwendet wird.

Das Dorf Santa Margalida ist auf Mallorca bekannt für die Feier der Prozession der Beata. Diese Prozession findet am ersten Sonntag im September stattfindet, beginnt der Morgen mit Dämonen, die durch die Dorfstraßen ziehen und die Einwohner mit dem Gebimmel der Glocken aufwecken, die sie an ihrer Kleidung tragen.

Spät in der Nacht beginnt die von der Beata angeführte Prozession, die von Bauern, Blaskapellen und Kutschen begleitet, durch die Straßen zieht. Dabei stellen diese Prachtwagen verschiedene Lebensabschnitte der Heiligen dar. Aber was Sie ganz sicher überraschen wird, ist Dämonen anzutreffen, die den Bauern ihre mit sich geführten Krüge zu entreißen versuchen, um diese dann zu Füßen der Heiligen am Boden zu zerbrechen, während sie um sie herum tanzen. Diese einzigartige Prozession endet mit dem letzten Krachgeräusch der Krüge, die Dämonen auf dem Kirchenplatz (Plaza de la Iglesia) zerbrechen.

Neben dem Besuch der Kirche gibt es in Santa Margalida noch viele andere Elemente zu besichtigen. Santa Margalida ist ein klares Beispiel für ein Dorf im Landesinneren, das sich durch seine Herrenhäuser wie die Casa den Verga Joven oder das Pfarrhaus, die Plaza de la Vila oder das Rathaus auszeichnet.